gemeinnütziger Verein

Familienstellen auf christlich-tiefenpsychologischer Basis

Dr. med. Klaus Hettmer,  Facharzt für Psychotherapeutische Medizin

 

Sowohl die Bibel als auch die systemische Psychotherapie sehen den Menschen als ganzheitliches und beziehungsorientiertes Wesen, das nur dann glücklich sein kann, wenn diese Beziehungen in einer göttlichen und menschlichen Ordnung sind.

Eine Lösung ist nur dann eine Lösung, wenn sie für alle stimmt!

Immer, wenn diese Ordnung gestört ist, eine Beziehung abgebrochen, eine Hinbewegung unterbrochen, wenn Schuld nicht angenommen und Leid nicht anerkannt wird, ist diese Ordnung gestört und entsteht ein Chaos, eine Verstrickung, die sich manchmal über Generationen hinweg fortsetzt.

Mit Hilfe einer Familienaufstellung können diese, teils unbewussten Verstrickungen und Bindungen auf eine tiefe und heilsame Art erkannt und bearbeitet werden, so dass eine persönliche Heilung und auch eine Heilung der Beziehungen zu den Angehörigen geschehen kann.

Was ist eine Familienaufstellung?

Mit Hilfe einer „Aufstellungsarbeit“ ist es uns möglich, tief in ein Familiensystem hineinzuschauen und traumatische Erfahrungen, die früheren Generationen geschehen sind, sichtbar zu machen und auf symbolische Weise zu heilen. Dadurch wird die jetzige Generation und Person entlastet. Hier werden wie in kaum einer anderen therapeutischen Arbeit mit hoher Dynamik tiefe Zugänge erschlossen: auf einer Beziehungsebene, einer emotional-persönlichen Ebene und auf einer geistig-spirituellen Ebene. Der blockierte Fluss von Liebe und Energie kann dadurch wieder von einer Generation zur nächsten fließen und Segen, Vergebung und Versöhnung kann geschehen.

Das ist ein zutiefst wirksamer und im positiven Sinne erschütternder Prozess, der intensive Begleitung und achtsame, liebevolle  Aufmerksamkeit benötigt. Durch diese Arbeit finden wir eine gute Verbindung zu unserer Herkunftsfamilie, unserer jetzigen Familie und auch zu Gott und können endlich frei unser eigenes Leben im Kontext der Familie führen. Dadurch kann dann auch Heilung geschehen, in Körper, Seele und Geist.

 

Wie geht eine Familienaufstellung vor sich?

FamilienstellenIn einer Aufstellung können die Teilnehmer ihre jetzige Familie und/oder Herkunftsfamilie mit Hilfe von sog. Stellvertretern (andere Gruppenteilnehmer) im Raum aufstellen. Diese müssen keine besonderen Begabungen haben, sondern sich einfach auf ihre dann entstehenden Gefühle, Wahrnehmungen und Bewegungsimpulse einlassen. Sie erspüren spontan die Beziehungen in der Familie und so werden ungelöste Konflikte und Belastungen, Traumata sichtbar. Wenn diese Konflikte mit Hilfe des Leiters angesprochen und gelöst werden, können die Familienmitglieder und der aufstellende Teilnehmer wieder frei werden und zueinander finden.

Solch eine Aufstellung ist meist sehr bewegend und befreiend, allerdings braucht dieser Prozess seine Zeit und manchmal muss man warten, bis das Familiensystem bereit ist, Geheimnisse zu offenbaren und sich zu verändern. Diese Methode ist auch keine Allheilmethode und erfordert vom Teilnehmer eine gewisse Stabilität. Eine begleitende Einzeltherapie kann sehr wichtig sein. Dennoch handelt es sich um eine der wirksamsten Methode einer Psychotherapie und ermöglicht tiefgreifende Veränderung.

 

 

Was ist eine „Christliche Familienaufstellung?“

Die Methode der Familienaufstellung hat inzwischen viele Abwandlungen und Veränderungen seit ihrer Entwicklung erfahren. Dabei ist immer auch der menschlich-geistige Hintergrund des Leiters von Bedeutung, sein Weltbild und seine Offenheit für andere Sichtweisen. Da man sich in dieser Arbeit auch mit verstorbenen Familienmitgliedern und transpersonalen Fragen beschäftigt (woher komme ich, wohin gehe ich?), ist auch der geistige und spirituelle Hintergrund von großer Bedeutung.

Für mich als Arzt und Psychotherapeut, der in der christlichen Kultur aufgewachsen und verwurzelt ist, sind in dieser Arbeit einerseits die systemischen und tiefenpsychologischen Aspekte von sehr großer Bedeutung und ermöglichen ein analytisches Verständnis der zu beobachtenden Dynamiken. Andererseits spielen auch spirituelle Fragen im System eine große Rolle, eine größere und höhere, göttliche Ordnung hinter der Familienordnung, die Heilung und Ganzheit ermöglicht.

Als Psychotherapeut schätze ich die hohe Wirksamkeit und Klarheit der Beziehungsdynamiken und ihrer Bearbeitung,als Christ habe ich festgestellt, dass diese Wiederherstellung der Ordnungen sehr achtsam und liebevoll ist und den Prinzipien des christlichen Glaubens entspricht. In meiner Aufstellungsarbeit spielt daher auch Gebet und Sich-Einlassen auf eine höhere, göttliche Führung eine wichtige Rolle.

 

Dr. med. Klaus HettmerÜber mich:

 Ich bin 1966 geboren, in zweiter Ehe verheiratet und Vater eines 13-jährigen Sohnes. Nach dem Abitur studierte ich zunächst Medizin und wandte mich bald der Psychotherapie zu, absolvierte die Ausbildung zum Facharzt für Psychotherapeutische Medizin. Nach verschiedenen Kliniktätigkeiten bin ich nun seit 2003 in eigener Praxis in Niederbayern niedergelassen.

 

 

 

Ich bin ausgebildet in tiefenpsychologisch-fundierter Psychotherapie,Traumatherapie, Hypnosetherapie und analytischer Gruppentherapie; besonders beschäftige ich mich mit Männerarbeit und der Verbindung von Psychotherapie und Spiritualität.

 In meiner Therapie sind neben der Selbstverwirklichung, Selbstfindung und der Fähigkeit zur sozialen Integration, die Findung des persönlichen Lebenssinnes wichtige Ziele.

 Mein Denk- und Therapieansatz ist dabei ganzheitlich, ich glaube, dass eine gelungene Therapie einem neuen Entwicklungsschritt entspricht und Heilung von Körper, Seele und Geist bedeutet.

 Mein Augenmerk liegt dabei auf drei Heilungssträngen: der Selbstheilung, der Heilung von und durch Beziehungen und schließlich der individuellen „spirituellen Heilung“, die zu einem neuen Urvertrauen führt!

 

Anmeldung und Kontakt:

Dr. med. Klaus Hettmer                      Putzgartenstraße 1                        94133 Röhrnbach

Tel.: 08582/97961

hettmer.klaus@t-online.de         www.dr-klaus-hettmer.de

oder

Hope e.V. Beratungs- und Trainingszentrum                

Tel. 01525 4296050

post@hope-zentrum.de   Kontaktformular dieser Seite

EIN KIND

 

Ein Kind, das ständig kritisiert wird, lernt zu verdammen.
Ein Kind, das geschlagen wird, lernt zu schlagen.
Ein Kind, das verhöhnt wird, lernt Schüchternheit.
Ein Kind, das Ironie ausgesetzt wird, bekommt ein schlechtes Gewissen.
 
Aber
 
Ein Kind, das ermuntert wird, lernt Selbstvertrauen.
Ein Kind, dem Toleranz begegnet, lernt Geduld.
Ein Kind, das Ehrlichkeit erlebt, lernt Gerechtigkeit.
Ein Kind, das Freundlichkeit erfährt, erlernt Freundschaft.
Ein Kind, das Geborgenheit erleben darf, lernt Vertrauen.
 
Ein Kind, das geliebt und umarmt wird,
lernt Liebe in dieser Welt zu empfinden.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*